leuchtturm

DGUV-Vorschrift 2 ersetzt BGV A2 und GUV 0.5 - Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Grundbetreuung - betriebsspezifische Betreuung - Grundlage Gefährdungsbeurteilung - Wahlmöglichkeit: Mit dem Inkrafttreten der neuen DGUV Vorschrift 2 seit 01.01.2011 hat eine neue Ära im Arbeitsschutz begonnen. Für die Sicherheit und Gesunheit der Beschäftigten wird duch die neue Unfallverhütungsvorschrift "Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit" erstmalig von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen ein gleichlautendes und aufeinander abgestimmtes Regelwerk eingeführt. Das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) wird damit in allen Betrieben, Verwaltungen ect. einheitlich konkretisiert.

Wegfall starrer Einsatzzeiten

Statt starrer Einsatzzeiten bestimmt nun die individuelle betriebliche Gefährdung den Umfang der Betreuung. Die betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung besteht nun aus zwei ganz neuen Komponenten: Zuerst aus der Grundbetreuung, für die in der Unfallverhürtungsvorschrift Einsatzzeiten vorgegeben werden. Und dann aus dem in jedem Betrieb selbst zu ermittelnden betriebsspezifischen Betreuungsanteil. Im Rahmen der Grundbetreuung gibt die Unfallverhütungsvorschrift, je nach Branche, eine bestimmte Einsatzzeit je Beschäftigten vor, z.B. 1,50 Std/MA und Jahr. Diese Zeit gilt für den Betriebsarzt und die Fachkraft für Arbeitssicherheit. Der Unternehmen kann diese nun, nach Absprache mit den Verantwortlichen (Betriebsarzt, SIFA, Betriebsrat), in einem bestimmten Verhältnis auf den Betriebsarzt und die Fachkraft für Arbeitssicherheit aufteilen. Wobei die Einsatzzeit des Einen 20% aber mindestens 0,2Std/MA und Jahr nicht unterschreiten darf. Hinzu kommt der betriebsspezifische Teil. Dieser wird an Hand eines Fragebogens ermittelt und beinhaltet die betriebsspezifischen Gefährdungen und Maßnahmen. Unter diesen Punkt fallen auch die Vorsorgeuntersuchungen nach anderen Rechtsvorschriften.

Durch die Grundbetreuung wird sichergestellte, dass für vergleichbare Betriebe identische Grundanforderungen bestehen. Der betriebsspezifische Teil stellt sicher, dass der Betreuungsumfang passgenau den betrieblichen Erfordernissen entspricht.

Vorteile

Unternehmer erhalten durch die neue DGUV Vorschrift 2 deutlich mehr Flexibilität bei der Erfüllung ihrer Pflichten aus dem ASiG. Sie werden hinsichtlich der Ausgestaltung der betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung stärker in die Verwantwortung genommen und motiviert, sich mit Sicherheit und Gesundheit in ihren Betrieben auseinanderzusetzen. Die Ermittlung und Aufteilung der Betreuungsleistungen ist sicher anspruchsvoller als feste Einsatzzeiten zu beauftragen. Es ist aber flexibler, passgenauer und eine deutliche Qualitätssteigerung gegenüber einem reinen Einsatzzeitenkonzept.

Sie wollen die DGUV Vorschrift 2 kennen lernen? Dann setzen Sie sich bitte gleich mit uns in Verbindung. Zum Beispiel über das Kontaktformular.